Frauen 1 - Vorschau Saison 2020/2021

Neue Saison mit vielen Überraschungen

Neue Saison mit vielen Überraschungen

Liebe Asperger Bürgerinnen und Bürger,

nach nunmehr knapp 27 Jahren für den TSV Asperg auf dem Spielfeld, wechsel ich ab der Saison 2020/2021 auch im aktiven Bereich neben die Seitenlinie und übernehme den Trainerposten bei der Frauenmannschaft. Ein herzliches Dankeschön geht an meinen Vorgänger Nemanja Cvetkovic, der die Mannschaft nach dem Abstieg aus der Landesliga und vielen Abgängen etablierter Spielerinnen neu formen musste. Nach anfänglichen Startschwierigkeiten festigte sich die junge Mannschaft. Auch wenn die Saison nicht coronabedingt vorzeitig beendet worden wäre, hätten sie nichts mit dem Abstieg zu tun gehabt.

Und auch diese Saison wird einige Überraschungen parat halten. Ein Vorteil für uns wird sein, dass die Mannschaft - bis auf wenige schwangerschafts- und verletzungsbedingte Abgänge - komplett zusammenbleibt. Aus der zweiten Mannschaft rücken zwei Spielerinnen in den Kader, sodass ich das große Glück hab, jede Position doppelt und individuell stark besetzen zu können. Meine Aufgabe ist es die Stärken jeder Einzelnen so zu kombinieren und einzusetzen, dass wir eine schlagkräftige Truppe auf dem Spielfeld sehen werden, die aus einer stabilen Abwehr mit schnellen Angriffen die Gegner überraschen will. Um dieses Ziel, das sich die Mädels zu Beginn der Vorbereitung selbst gesteckt haben, zu erreichen, war auch klar, dass in den Sommermonaten einiges investiert werden musste. Vor allem im konditionellen und athletischen Bereich.
Doch auch die Vorbereitung war geprägt von vielen Überraschungen. Nachdem man seit März keinen Ball mehr in der Hand hatte und auch im Mai noch nicht absehbar war, wann das Training wieder starten durfte, bekamen die Spielerinnen ihren individuellen Trainingsplan. Zusätzlich traf sich die Mannschaft zweimal die Woche per Videokonferenz und absolvierte die Krafteinheiten gemeinsam. Im Juni durften wir uns endlich persönlich - unter Einhaltung der Hygienemaßnahmen - im Stadion treffen. Hauptfokus lag auch in dieser Zeit im Kraft- und Schnelligkeitsbereich. Anfang Juli dann die langersehnte Rückkehr in die Rundsporthalle mit Training unter fast normalen Bedingungen. Dies gab den Spielerinnen nochmals einen zusätzlichen Push und sie gaben alles im Training. Diese Freude währte nicht lange. Denn die nächste Überraschung folgte von Seiten der Stadt mit der unverzüglichen Schließung der Rundsporthalle, in der wir auch diese Saison vorrausichtlich keine Heimspiele austragen werden. Nach dem ersten Schock zeigten die Mädels ihr Kämpferherz und arbeiteten gemeinsam weiter an ihrem sportlichen Ziel, unabhängig davon wann man wieder in einer Sporthalle trainieren konnte oder wo man in der Saison die Heimspiele austragen würde.

Und genau diese kämpferische Einstellung wollen wir Ihnen, liebe Aspergerinnen und Asperger, auf dem Spielfeld präsentieren. Ünterstützen sie diese junge, engagierte Mannschaft bei einer der schwierigsten Saison, die ich bisher erlebe, lautstark von der Tribüne. Ein Publikum kann in engen Spielen so viel ausmachen und letzte Reserven aus den Mädels rausholen.

Bedanken möchte ich mich auch bei meinem Torwarttrainer Stefan Scheffel, sowie bei Josef Bernat, der uns seit Jahren am Zeitnehmertisch unterstützt, egal ob auswärts oder daheim. Vielen Dank!
Ebenfalls ein großes Dankeschön an die Sponsoren, auf die wir in dieser Situation aufgrund fehlender Veranstaltungen besonders angewiesen sind.

Lassen wir uns überraschen, was die Saison bringt! Wir von den Frauen 1 freuen uns sehr darauf, wenn endlich wieder der Balle durch die Halle fliegt.

Mit sportlichen Grüßen
Sandra Suchanek
Trainerin Frauen 1